Arbeitsbewältigungs-Coaching

    Im Rahmen der Gesundheitsförderung im Unternehmen ist das „Arbeitsbewältigungs-Coaching“ (ab-c) ein Instrument zur bedarfsgerechten Unterstützung für Ihr Unternehmen. Es basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und überprüften Praxiserfahrungen des Finnischen Instituts für Arbeitsschutz und Gesundheit (FIOH). Im Mittelpunkt des ab-c steht das Modell zur Erhaltung bzw. Förderung der Arbeitsbewältigungsfähigkeit (work ability) und damit die Entwicklung von bedarfsgerechten individuellen und betrieblichen Maßnahmen. Insofern handelt es sich hier nicht um ein Coaching im üblichen Verständnis, das auf die Persönlichkeitsentwicklung eines einzelnen Individuums ausgerichtet ist. Es ist vielmehr ein betriebliches Instrument, das Ihnen konkrete Anhaltspunkte gibt, um die Betriebliche Gesundheitsförderung zielgenau steuern zu können.

    Das Instrument

    Das Arbeitsbewältigungs-Coaching setzt auf das finnische Instrument „Arbeitsbewältigungs-Index“. Es ist ein spezielles Gefährdungsbeurteilungs-Instrument, das frühzeitig eine Nicht-Passung von Arbeitsanforderungen und individuellen funktionellen Kapazitäten identifiziert. Die Vorhersagekraft in Bezug auf drohende Gesundheitsbeeinträchtigungen bis hin zu Erwerbsunfähigkeit ermöglicht Prävention. Die Wirksamkeit des Vier-Ebenen-Interventionsmodells zur Erhaltung und Förderung von Arbeitsbewältigungsfähigkeit (Individuum, Führungsorganisation, Arbeitsanforderungen, Professionelle Kompetenz) ist wissenschaftlich belegt.

    Wie läuft das Arbeitsbewältigungs-Coaching ab?

    • Angebot eines (freiwilligen) Arbeitsbewältigungsgespräches durch einen kundigen externen Experten
    • Reservierung einer Gesprächszeit von mindestens 30 Minuten
    • Ausreichend Zeit und erklärende Unterstützung für das Selbstausfüllen des „Arbeitsbewältigungs-Index“- Fragebogens
    • Vorlage eines verständlichen, nachvollziehbaren Auswertungsblattes
    • Erläuterung und Anleitung zum Verstehen der individuellen Teilergebnisse und des individuellen Endergebnisses
    • Erläuterung zur Ableitung von Schutz- und Entwicklungszielen auf Basis des Endergebnisses
    • Gemeinsame Erarbeitung von Interventionen anhand des Vier-Ebenen-Fördermodells
    • Festlegung eines Selbstkontrakts für die Umsetzung der Maßnahmen

    Das wiederholte Angebot des „Arbeitsbewältigungs-Index“ in einem 2- bis 3-jährigen Rhythmus vermehrt die Hinweise, die Selbstbeobachtung und Selbstregulation unterstützen können. Mit dem Überblick über Entwicklungslinien in Rahmen von Zeitperioden bekommt der Einzelne ein biopsychosoziales Feedback über eigenes Tun und die Auswirkungen verschiedener Einflussfaktoren der Arbeitswelt.

    Die Vorteile des Arbeitsbewältigungs-Coachings für die Beschäftigten bilden sich - sowohl im Positiven wie im Negativen – schon erahnte und gespürte Entwicklungen ab und werden damit sichtbar und besprechbar. Im Falle positiver Entwicklungen stellte sich eine Gewissheit über die Wirksamkeit getroffener Veränderungen ein. Im Falle negativer Entwicklungen entsteht ein Handlungsimpuls zur Veränderung.

    Über uns

    Dr Sabine Kersting

    Die Inhaberin, Dr. Sabine Kersting, kann auf eine mehr als zehnjährige Erfahrung sowohl bei der Entwicklung als auch bei der praktischen Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements verweisen und für Sie auf ein umfassendes Netzwerk von ausgewiesenen Spezialisten zurückgreifen. Frau Kersting ist für die Handlungsfelder Führung und Gesundheit zertifizierte Beraterin der Initiative unternehmensWert:Mensch Logo: unternehmensWert:Mensch - Führt zur Startseite von unternehmsWert:Mensch

    Weiterlesen...

    Unsere Angebote

    Unsere Angebote

    Unsere Themen

    Schwerpunkt unserer Arbeit ist neben dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement, die gesunde Organisation und das Thema Führung und Gesundheit.

    Unsere Seminare und Workshops

    Unser aktuelles Seminarangebot finden Sie hier.

    Eigene Veröffentlichungen

    Nitsche, S.; Reszies, S. (2014): Können Wollen Dürfen – Gesundheitskompetenz im Unternehmen. In: HTW Berlin, Knaut, Matthias (Hrsg.), Gesundheit. Vielfältige Lösungen aus Technik und Wirtschaft. Beiträge und Positionen 2014, Schriften der Hochschule für Technik und
    Wirtschaft Berlin, S. 174-179, BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, 2014 (ISBN 978-3-8305-3368-9)

    Nitsche, S.; Kersting, S. (2015): Unterstützungsbedarf kleiner und mittlerer Berliner Unternehmen im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement. Anwendungswissenschaftliche Fallstudie im Auftrag der KKH

    Kersting, S. (2019): Digitale Transformation - welche Sicht haben Unternehmen in Deutschland? Studie im Auftrag des InnoGema - Institut für innovatives Gesundheitsmanagement e.V. pdf zum Download

    Alle Veröffentlichungen ansehen...

    Aktuelles

    • Studie der DAK zum Homeoffice - Höhere Zufriedenheit und Produktivität

      76,9 Prozent der Beschäftigten, die erst seit der Coronakrise regelmäßig in der eigenen Wohnung arbeiten, möchten...

      Weiterlesen …

    • Studie der pronova BKK - 9 von 10 Arbeitnehmern fühlen sich im Job gestresst

      Die Studie "Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016" zu der im Auftrag der pronova BKK 1.660 Bundesbürger befragt...

      Weiterlesen …

    • Regionale BGF-Koordinierungsstellen haben ihre Arbeit aufgenommen

      Im Mai 2017 haben die von den gesetzlichen Krankenkassen eingerichteten regionalen Koordinierungsstellen für...

      Weiterlesen …

    Interessante Beiträge und Links

    ©2006-2024 ° Pro Salus - Consulting für gesunde Unternehmen ° +49 (0)30 68 00 63 28 ° Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.